Drážďanská muzejní noc: s jednou vstupenkou máte zajištěn vstup do všech zapojených muzeí, z nichž většina pro tuto příležitost připravuje i atraktivní doplňkový program.

Během muzejní noci 16. září otevře v Drážďanech své brány na 50 muzeí. Jednou za rok ukáží sbírky a výstavní síně v čase od 18 hodin večer do 1 hodiny ranní své poklady z neobvyklé perspektivy. Speciální program s literárním čtením, koncerty, přednáškami, praktickými aktivitami, s novými akvizicemi i starými známými exponáty, půlnočními prohlídkami atd. Vstupenky platí nejen na vstupy, ale také autobusy linek muzejní noci a všechny linky MHD v oblasti dopravního svazu Horní Labe VVO.

V novém křídle Rezidenčního zámku je vystavena sbírka "Macht und Mode" saských kurfiřtů. Matematicko-fyzikální salon ve Zwingeru ukazuje "Der Planeten wundersamen Lauf" o naší zázračné planetě a různých pohledech na oblohu. Muzeum dvorního mlýna Hofmühle v Plauenu z roku 1467 je srdcem čtvrti kostelních zvonů. V muzeu hygieny se můžete stát naskenovanou, kreslenou i zachycenou tváří od technického experta Ericha Kästnera. Archiv Josefa Hegenbartha skrývá práci ruského pohádkového kreslíře, grafika a malíře. Pro přátele hudby a turistiky je otevřeno muzeum Richarda Wagnera ve městě Graupa. A na zámku Pillnitz bude odhaleno tajemství korunní princezny. Archiv dokumentů Stasi, kde mohou lidé nahlédnout do komunistických složek, mluví o Helmutu Schönovi a NDR, Městské muzeum zase představuje konec světa.

Hlavní informace

KDY: sobota 16.09.2017 18–01 h

KDE: zhruba 50 drážďanských muzeí, galerií apod.

VSTUPNÉ: 13 €/ 9 €, rodinná vstupenka pro dva dospělé a až 4 děti 28 €, děti do 6 let vstup zdarma | Vstupenky se dají koupit ve všech zúčastněných muzeích, ale také i ve žluto-černých informačních stáncích dopravní společnosti DVB AG (např. na náměstích Wiener Platz, Postplatz nebo Albertsplatz).

DOPRAVA: V ceně vstupenky je i jízdenka na drážďanskou MHD ale i v celé oblasti VVO (Dopravní svaz Oberelbe viz www.vvo-online.de). Kromě historických dopravních prostředků tyto vstupenky neplatí např. na historické úzkokolejky či lanovky. Vstupenka platí ale jako jízdenka od českých hranic (Schöna, Bad Schandau), pokud jedete rychlodráhou S-Bahn S1 a S2 či regionálními vlaky v oblasti VVO.

www.dresden.de/museumsnacht (DE) | www.drazdany.info/muzejni-noc (CZ) | PROGRAM ke stažení (DE)

Německý text

Museumsnacht Dresden: 16.09.2017 | Am 16. September öffnen in Dresden rund 50 Museen ihre Pforten zur Museumsnacht. Einmal im Jahr zeigen die Sammlungen und Ausstellungshäuser von 18 Uhr abends bis 1 Uhr nachts ihre Schätze aus ungewöhnlichen Perspektiven. Und machen ein besonderes Programm mit Lesungen, Konzerten, Vorträgen, Aktionen zum Mitmachen oder Zusehen, mit Neuerwerbungen und alten Bekannten, mit Führungen um Mitternacht und davor. Die Karten berechtigen nicht nur zum Eintritt in die teilnehmenden Häuser sondern auch zur Fahrt mit den Museumsnacht-Buslinien und auf allen Linien des ÖPNV im Bereich des Verkehrsverbunds Oberelbe VVO während der Museumsnacht sowie zur An- und Abreise im gesamten Verbundraum des Öffentlichen Nachverkehrs der Gesellschaft VVO.

Dass die Gegenwart für Aufregung sorgt, ist nicht neu. Das war vor 500 Jahren schon einmal so. Renaissance und Reformation, die Besichtigung einer neuen Epoche – auch das bietet die Museumsnacht. Denn auch die Museen haben neue Räume bekommen, den Renaissance-Flügel im Schloss, gefüllt mit Macht und Mode und sächsischen Kurfürsten im Zenit ihres Einflusses. Der Mathematisch-Physikalische Salon im Zwinger zeigt 'Der Planeten wundersamen Lauf' in sieben Minuten, eine Kombination neuer Himmelsbetrachtung und Herrscherlob. Und noch einmal 100 Jahre früher setzt das Museum Hofmühle in Plauen ein - hier steht die erste Kirchenglocke des Viertels von 1467. Neben möglichen Schwerpunkten stehen aber – wie immer bei der Museumsnacht – die Vielfalt und die Entdeckung. Erich Kästner ist als technikkundiger Netzwerker zu sehen. Gesichter werden abgetastet, gezeichnet und erfasst 'Face to face' im Deutschen Hygiene-Museum. Das Josef- Hegenbarth-Archiv zeigt märchenhafte Rückkehrer aus Russland. War Richard Wagner ein Freund des Wanderns?, überlegt das Richard-Wagner Museum in Graupa. Im Schloss Pillnitz werden Geheimnisse der Kronprinzessin verraten. Das Stasi-Unterlagenarchiv fragt nach Helmut Schön und der DDR, und im Stadtmuseum steht der Weltuntergang bevor. Dass die Gegenwart für Aufregung sorgt, ist nicht neu. Das war vor 500 Jahren schon einmal so. Renaissance und Reformation, die Besichtigung einer neuen Epoche – auch das bietet die Museumsnacht. Denn auch die Museen haben neue Räume bekommen, den Renaissance-Flügel im Schloss, gefüllt mit Macht und Mode und sächsischen Kurfürsten im Zenit ihres Einflusses. Der Mathematisch-Physikalische Salon im Zwinger zeigt 'Der Planeten wundersamen Lauf' in sieben Minuten, eine Kombination neuer Himmelsbetrachtung und Herrscherlob. Und noch einmal 100 Jahre früher setzt das Museum Hofmühle in Plauen ein - hier steht die erste Kirchenglocke des Viertels von 1467. Neben möglichen Schwerpunkten stehen aber – wie immer bei der Museumsnacht – die Vielfalt und die Entdeckung. Erich Kästner ist als technikkundiger Netzwerker zu sehen. Gesichter werden abgetastet, gezeichnet und erfasst 'Face to face' im Deutschen Hygiene-Museum. Das Josef- Hegenbarth-Archiv zeigt märchenhafte Rückkehrer aus Russland. War Richard Wagner ein Freund des Wanderns?, überlegt das Richard-Wagner Museum in Graupa. Im Schloss Pillnitz werden Geheimnisse der Kronprinzessin verraten. Das Stasi-Unterlagenarchiv fragt nach Helmut Schön und der DDR, und im Stadtmuseum steht der Weltuntergang bevor. Vorher aber noch schnell also zur Museumsnacht Dresden am 16. September 2017 von 18 - 1 Uhr Die Einzelkarte kostet dreizehn Euro, ermäßigt neun Euro. Familien (zwei Erwachsene und bis zu vier Kinder unter 14 Jahren) zahlen 28 Euro. Für Kinder unter sechs Jahren ist der Eintritt frei. Jahreskarten der städtischen und staatlichen Museen haben keine Gültigkeit. Die Karten gibt es ab Montag, den 21. August 2017 in allen teilnehmenden Institutionen, den städtischen Bürgerbüros, den Verkaufsstellen der Dresdner Verkehrsbetriebe, im DREWAG-Treff und beim SZ-Ticketservice unter Telefon (03 51) 84 04 20 02. Die Karte berechtigt zum Eintritt in alle teilnehmenden Häuser von 18 - 1 Uhr, zur Fahrt mit den Museumsnacht-Buslinien und allen Linien im Tarifbereich des VVO während der Museumsnacht sowie zur An- und Abreise im gesamten VVO-Tarifbereich von 14 - 6 Uhr