Městská část Hellerau | foto © LHD, Christoph Münch

Společně s výstavbou nábytkářských dílen v Hellerau vzniklo r. 1909 i stejnojmenné zahradní město. Architektu Richardu Riemerschmidovi se po stavebně umělecké stránce podařilo velmi dobře propojit továrnu odpovídající tehdy nejvyšším nárokům na pracovní podmínky s moderním zahradním městem.

Heinrich Tessenow navrhl i místní kulturně společenské centrum Festspielhaus, ve kterém se v letech 1912–1915 setkávala evropská kulturní elita. Po náročné rekonstrukci byl Festspielhaus 2006 znovu otevřen. Konají se zde moderní představení experimentálních uměleckých souborů, např. v rámci festivalu současné hudby TonLagen nebo festival mediálního umění CYNETArt. Vystupuje zde i taneční formace Derevo, která zde má své produkční zázemí podobně jako i společnost Forsythe Company.

Zusammen mit dem Bau der Hellerauer Möbelwerkstätten entstand 1909 nach den Plänen von Richard Riemerschmid die Gartenstadt Hellerau, die eine baukünstlerisch ausgereifte, höchsten Ansprüchen an die Arbeitsbedingungen entsprechende Fabrikanlage mit einer modernen Gartenstadtsiedlung verbindet. Kultureller Mittelpunkt war das von Heinrich Tessenow entworfene Festspielhaus, wo sich zwischen 1912 und 1915 alljährlich die Kulturelite Europas traf. Nach aufwendiger Restaurierung ist das Festspielhaus seit 2006 wieder offen für experimentelle Aufführungen der modernen Kunst, wie die Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik oder das Medienkunst-Festival CYNETart, zudem ist das Festspielhaus heute Produktions- und Aufführungsort des Tanztheaters Derevo und der Forsythe Company.

OTEVŘENO: volně přístupné

KDE: drážďanská městská čtvrť Hellerau (okolí ulic Karl-Liebknecht-Straße, Heideweg, Am Festspielhaus, Heinrich-Tessenow-Weg) | GPS (orientačně): 51.112456

DOPRAVA: tramvaj č. 8 (zastávka Festspielhaus Hellerau nebo Heinrich-Tessenow-Weg)

VSTUPNÉ: zdarma

SERVIS: experimentální kulturní akce různého zaměření zde pořádá HELLERAU - Evropské centrum umění Drážďany (HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden) | DALŠÍ INFORMACE: www.hellerau.org (DE)

Přejít na Google Maps

...

CZ: městská čtvrť Hellerau, Zahradní město Hellerau

DE: Hellerau, Gartenstadt Hellerau

Der Möbelfabrikant Karl Schmidt gründete 1909 an der nördlichen Peripherie Dresdens die erste deutsche Gartenstadt Hellerau. Rund um seine "Dresdner Werkstätten für Handwerkskunst" entstanden ringförmig angelegte Siedlungen, deren Häuser mit kleinen Gärten ausgestattet waren. In seiner Siedlung sollten die Funktionen Arbeit, Wohnung, Freizeit und Bildung auf angenehme Art miteinander verbunden werden. Die Gartenstadtidee war eine Folge der Industriealisierung: Nach großen Mietskasernen, Fabriken und schlechter Luft folgten nun Wohnungen mit kleinen Gärten, eine aufgelockerte Bauweise, Begrünung und Infrastruktur. Der Architekt Heinrich Tessenow errichtete in der Gartenstadt die „Bildungsanstalt für Rhythmische Gymnastik“, heute das „Festspielhaus Hellerau“. Mit Gret Palucca und Mary Wigman wurde Hellerau ein Zentrum für den modernen Ausdruckstanz.  Inzwischen hat sich das Festspielhaus mit modernen Darbietungen zu einem der wichtigen Veranstaltungsorte in Dresden entwickelt.