Motorky značky MZ jsou od poloviny února 2017 k vidění v drážďanském Dopravním muzeu  © Verkehrsmuseum Dresden

Dopravní muzeum v Drážďanech zahájí 11. února 2017 výstavu „Trophys & Trophäen“ o historii výroby "motorizovaných dvoukol" respektive motorek značky MZ (podle jména továrny "Motorrradwerk Zschopau"). Na výstavě bude 33 motorek ze sériové výroby, závodní stroje, ale i speciální modely pro zhotovené na státní objednávku, vyrobené v letech 1950-2005. Výstava běží do 6. srpna 2017.

V německém městě Zschopau má výroba motorek již téměř stoletou tradici. Kromě motorek zde znikly i první prototypy automobilové značky DKW (DampfKraftWagen tj. parou poháněné vozidlo).

Hlavní informace

KDY: 11.2.– 6.8.2017 | denně 10–18 | pondělí zavřeno

ADRESA: Verkehrsmuseum Dresden, Augustusstraße 1, 01067, Dresden, Deutschland

VSTUPNÉ: vstupné je v rámci stálé výstavy | dospělí 9 € | děti 4 € | rodinné 15 €

www.verkehrsmuseum-dresden.de/ (DE) www.verkehrsmuseum-dresden.de/cz/ (CZ) www.drazdany.info/dopravni-muzeum (CZ)

{mosmap lat='51.052203'|lon='13.739682'|centerlat='51.052203'|centerlon='13.739682'|zoom='10'|text='Dopravní muzeum Drážďany'|marker='1'}

Německý text

2017 ist das Jahr der MZ-Jubiläen: Vor 95 Jahren wurde in Zschopau das erste motorisierte Zweirad gebaut, vor 60 Jahren dann der neue Markenname „MZ“ aus der Taufe gehoben wurde. Grund genug, der Motorradmarke MZ eine Sonderausstellung zu widmen. | Zschopau gilt als Wiege und Hochburg des Motorradbaus in Deutschland, zeitweise war es die größte Motorradfabrik der Welt. Die Motorräder der Marke MZ – von ihren Fans liebevoll „Emme“ genannt – waren nicht nur in der DDR äußerst beliebt, sondern auch wahre Exportschlager. Die begehrten Zweitakter eroberten die Welt und rollten in 100 Ländern auf den Straßen. | Auch im Rennsport gehörten die Maschinen aus Zschopau lange Zeit zur Weltspitze. Allein in den 1960er-Jahren gewann das Enduro-Team der DDR auf MZ sechsmal die legendären Six Days, das bis heute wichtigste und härteste Sechstage-Motocross-Rennen der Welt. Bis 1989 gehörte MZ zu den größten Motorradherstellern international. Insgesamt verließen 2,5 Millionen Motorräder das Werk in Zschopau. | Im Verkehrsmuseum wird ab dem 11. Februar die MZ-Historie wieder lebendig. In beeindruckender Weise ist ein Querschnitt der breiten MZ-Produktpalette, die 30 Baureihen und MZ-Sonderausführungen umfasste, ausgestellt. 33 Serienmotorräder, Rennmaschinen und Gespanne, aber auch Sondermodelle im Staatdienst aus der Zeit von 1950 bis 2005 sind zu sehen, ergänzt durch umfangreiches Bildmaterial, Filme und historische Dokumente.